• Tel. München +49 89 143409-0
  • Tel. Waldkirchen +49 8581 9876-0 Tel. Wohnheim +49 8581 99991-90

COVID-19-Pandemie - Aktuelle Hinweise

Auswirkungen auf die Aus- und Weiterbildung im KPZ

Update 15.06.2020

Wichtige Mitteilungen aufgrund der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus und aufgrund der von der bayerischen Staatsregierung getroffenen Schutzmaßnahmen.

Die Bildungs- und Prüfungsmaßnahmen werden schrittweise wieder begonnen. Reisen Sie für alle Maßnahmen aus hygienischen Gründen mit eigener persönlichen Schutzausrüstung und eigenem persönlichen Werkzeug an. Weitere Informationen dazu sind den u. a. Infoblättern zu entnehmen. Wir halten Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) und viruzides Desinfektionsmittel vor. Infoblatt MNB

Gesundheit und Hygiene

Um die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im KPZ durchführen zu können wurde in Absprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreis Freyung-Grafenau für die Unterbringung ein Hygienekonzept erstellt und entsprechende Maßnahmen auch für den Unterricht eingeleitet. In das Hygienekonzept fließen laufend neue Erkenntnisse und Vorgehensweisen ein. Aus Gründen der Vorsicht sollen die Auszubildenden mit Ihrer Versichertenkarte anreisen. Die Maßnahmen umfassen insbesondere

·           Einweisung in die Sicherheitsmaßnahmen bei Anreise und als Präsentation zum Unterrichtsbeginn,

·           Abstandsmarkierungen in den Räumen,

·           Verhaltensregeln bei Unterschreitung der Abstände,

·           Informationsaushänge,

·           Entzerrung des Personenaufkommens durch versetzte Pausen und Standorte sowie

·           eine tägliche Gesundheitsabfrage.

Bereits bei Anreise im Wohnheim am Sonntag und fortgesetzt bei der täglichen Anwesenheitskontrolle im Lehrgang wird jede/r Auszubildende/r nach Atemwegssymptomen, Fieber und dem allgemeinen Gesundheitszustand befragt. Werden in der Befragung Symptome genannt sind zwei Fälle zu unterscheiden:

Verdachtsfall ohne Kontakt zu COVID-19-Erkrankten

Treten in dem Fall, in dem der/die Auszubildende in den letzten 14 Tagen vor der Erkrankung keinen Kontakt mit einem COVID-19 Erkrankten hatte, Symptome wie

·           schnupfenartige Symptome

·           Kopf- und Gliederschmerzen,

·           Fieber,

·           Husten,

·           Rachenentzündung,

·           eine verstopfte Nase,

·           Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit

auf, fordern wir die Person zu umgehende Kontaktaufnahme mit einem Arzt vor Ort auf und am Unterricht kann bis auf weiteres nicht weiter teilgenommen werden. Wenn aufgrund der ärztlichen Beratung ein Test angeordnet wird gilt die getestete Person zunächst als Verdachtsperson, die sich unverzüglich nach der Testung in Isolation, z. B. auf ihrem Zimmer im Wohnheim, zu begeben hat. Der Arzt, der die Beratung vor der Testung übernimmt, informiert die Person schriftlich oder elektronisch über die Verpflichtung zur Isolation. Diese Information ist an uns weiterzuleiten. Bei Verdachtspersonen endet die Isolation mit dem Vorliegen eines negativen Testergebnisses, spätestens jedoch mit Ablauf des fünften Tages nach dem Tag der Testung.

Verdachtsfall mit Kontakt zu COVID-19-Erkrankten

Treten die oben genannten Symptome in Verbindung mit Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Erkrankten auf, ist neben der o. a. Vorgehensweise von uns zwingend das Gesundheitsamt des Landkreis Freyung-Grafenau zu informieren und in die weitere Vorgehensweise einzubinden. Die Dauer und Umstände der Isolation bestimmt das Gesundheitsamt. In einer Isolation sind unnötige Kontakte zu anderen Auszubildenden oder Dritten zu unterbinden.

Abreise von Verdachtspersonen

Da im Wohnheim keine dauerhafte Isolation möglich ist, bietet sich nur die baldmöglichste Abreise an. Die Abreise kann nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxi oder Fahrgemeinschaften bewerkstelligt werden. Die Verdachtsperson kann alleine im eigenen PKW ohne Besuch von Raststätten im fahrtüchtigen Zustand abreisen. Alternativ ist auch die Abholung durch eine geschützte erziehungsberechtigten Person (FFP2/3, Schutzbrille, größtmöglicher Abstand im PKW) bei regelmäßigem Lüften und gleichzeitigem Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung der/des Auszubildenden möglich.

1. Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜBL)

Ab dem 11.05.2020 werden wir schrittweise mit den ÜBL wieder beginnen. Alle bisher Termine aus den Beschulungsunterlagen sind hinfällig und es wird gesondert eingeladen. Wir versuchen dabei so schnell wie möglich die Einladungen zu versenden, zu Beginn können jedoch sehr kurze Fristen entstehen. Die Schutzmaßnahmen schränken uns auch in der Anzahl der Unterbringungsmöglichkeiten stark ein. Wir bitten daher Absagen auf wirklich dringende Verschiebungen zu beschränken. Vorrangig werden zuerst Kurse im 3. und 2. Ausbildungsjahr durchgeführt. Dabei sind die im Infoblatt Auszubildende genannten Schutzmaßnahmen zu beachten.

2. Zwischenprüfungen

Wir werden versuchen soweit möglich Zwischenprüfungen nachzuholen, sofern die zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich und sinnvoll ist. Bei erheblicher zeitlicher Verzögerung wird der Sinn und Zweck der Zwischenprüfung verfehlt und es kann ggf. auf den Nachweis der Zwischenprüfung in Verbindung bei der Zulassung zur Abschlussprüfung verzichtet werden.

3. Gesellenprüfung

Die Termine für die praktische Prüfung und Gruppeneinteilung wurden aktualisiert, siehe hier: Termine Gesellenprüfung.

Reisen Sie mit eigenen Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) an! Das Betreten des Wohnheims zum Mittagessen ist nur mit MNB möglich. Für einen geordneten Ablauf sind unbedingt die genannten Zeiten einzuhalten. Wir wünschen viel Erfolg!

4. Meisterkurs

Ab 11.05.2020 08:00 Uhr findet wieder Unterricht statt. Dabei sind die im Infoblatt Meister genannten Schutzmaßnahmen zu beachten. Der Theorieunterricht endet am 08.07.2020 12:00 Uhr, die Theorieprüfung findet am 13.-14.07.2020 im Wohnheim KPZ statt. Der Praxisunterricht beginnt am 20.07.2020 und endet ohne weitere Unterbrechungen am 23.09.2020 um 12:00 Uhr. Dies findet aufgrund dem aktuellen Stand der Baumaßnahmen an der Dachdeckerhalle und einem fehlenden verbindlichen Übergabetermin an uns statt. Zusätzlich wollen wir den Teilnehmern eine weitere Unterbrechung aufgrund der Unwägbarkeiten eines Umzuges ersparen. Die praktische Prüfung findet in KW 40 statt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat mitgeteilt, dass durch die Corona-Pandemie AFBG-Geförderten keine Nachteile entstehen sollen. Für weitere Informationen siehe unser Infoblatt und Homepage des BMBF

5. Weiterbildungsmaßnahmen

Die Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen bleibt eingeschränkt. Die geplanten Intensivkurse Steildach (siehe Bildung/Bildungsangebot) als Vorbereitung auf die praktische Gesellenprüfung können bei Einhaltung der Mindestabstände stattfinden. Zahlreiche Anmeldungen hierfür sind bei uns bereits eingegangen. Die Teilnehmerzahl wird auf 12 Teilnehmer begrenzt. Es sind noch wenige Plätze am 15.-19.06 und 29.06.-03.07 2020 frei. Bei Bedarf werden wir versuchen einen weiteren Termin anzubieten.

Das Schülerwohnheim Waldkirchen des Landkreises Freyung-Grafenau hat erklärt, dass eine Unterbringung im Rahmen der eingeschränkten Beherbergungsmöglichkeiten nach Voranmeldung während der Intensivkurse möglich ist. Auch ist eine Beherbergung privater Reisenden möglich, wenn der Aufenthalt nicht touristisch begründet ist. Natürlich ist auch hier eine Unterbringung nur mit einer Person pro Raum möglich.

Weiterbildungsmaßnahmen wie unsere Crash-Kurse in Hotellerie und Gastronomie sind noch untersagt bzw. aufgrund der erforderlichen Fläche pro Person nicht sinnvoll möglich. Hier ist die weitere Entwicklung abzuwarten.Hygieneregeln und Mindestabstände sind einzuhalten.