• Tel. München +49 89 143409-0
  • Tel. Waldkirchen +49 8581 9876-0 Tel. Wohnheim +49 8581 99991-90

COVID-19-Pandemie - Aktuelle Hinweise
Auswirkungen auf die Aus- und Weiterbildung im KPZ

Update 21.09.2020

Auch im Schuljahr 2020/2021 sind die nun überarbeiteten Hygiene- und Verhaltensregeln bei der Unterbringung im Wohnheim, in Klassenzimmern und Werkstätten zu beachten. Es können sich weiterhin aufgrund der Entwicklung der Pandemie kurzfristige Änderungen ergeben. Ausbildungsbetriebe werden in solchen Fällen direkt angeschrieben. Unsere Hygiene- und Verhaltensregeln sind mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Landkreis Freyung-Grafenau abgestimmt.

Anreise
Reisen Sie bitte mit Mund-Nase-Bedeckung (MNB) an. Setzen Sie diese bitte vor Betreten des Wohnheims auf. Beachten Sie Hinweisschilder an den Türen, die auf das Tragen von MNB nochmals hinweisen. Bei Anreise am Sonntag werden die Auszubildenden von den Betreuern an dem mit Spuckschutz versehenem Empfang beim Haupteingang begrüßt. Nutzen Sie bis auf weiteres während der ÜBL zum Betreten des WH KPZ nur den Haupteingang.

Unterbringung
Es können zwei gesunde Personen ohne schwerwiegende Vorerkrankungen (gefährdete Personen) oder chronische Erkrankungen (z. B. Asthma) in einem Zimmer untergebracht werden. Jedes Zimmer wird fest mit zwei Personen aus einer Gruppe für das gesamte Schuljahr vergeben.

Personen mit schwerwiegender Vorerkrankung oder chronischen Erkrankungen werden alleine in einem Zimmer untergebracht. Dazu ist ein aktuelles ärztliches Attest notwendig, dass spätestens eine Woche vor der geplanten Anreise an kompetenzzentrum@dachtechnik.bayern zu senden ist, so dass wir die Belegung des Wohnheims mit unserer begrenzten Anzahl Zimmer planen können. Ohne Attest kann keine Einzelunterbringung erfolgen und Sie müssen wieder abreisen, wenn nicht ausreichend Zimmer zur Verfügung stehen.

Nicht untergebracht werden Kontaktpersonen, die in Verdacht einer Infizierung stehen. Verdacht bedeutet, dass der oder die Auszubildende selbst oder bei einem der Haushaltsmitglieder innerhalb von 14 Tagen vor Anreise Kontakt zu positiv getesteten COVID-19-Infizierten gehabt hat. Wenden Sie sich umgehend unter 08581/98760 an unser Sekretariat und sagen die geplante Teilnahme ab. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt eingeladen, bei dem kein Verdacht auf Infizierung mehr besteht.

Einweisung
Beim Empfang werden Sie von den Betreuern in die Hygiene- und Verhaltensregeln für die Unterbringung und Verpflegung eingewiesen. Beachten Sie die bitte zum Schutz aller in den Zimmern und in dem gemeinschaftlich genutzten Bereichen, Fluren und Treppenhäuser. Ein von Ihnen unterschriebenes Exemplar wird bei uns abgelegt, auf Wunsch erhalten Sie auch ein Exemplar. Ihr Ausbildungsbetrieb hat dazu auch vorab ein Anschreiben erhalten.

Gesundheitsabfrage
Teil der Schutzmaßnahmen ist die Gesundheitsabfrage bei der Anreise durch den Betreuer und im weiteren Verlauf durch die Ausbilder. Nehmen Sie diese Befragung ernst und antworten Sie wahrheitsgemäß.

Verdachtsfall ohne Kontakt zu COVID-19-Erkrankten
Treten in dem Fall, in dem der/die Auszubildende in den letzten 14 Tagen vor der Erkrankung keinen Kontakt mit einem COVID-19-Erkrankten hatte, abgefragte Symptome auf, fordern wir die Person zu umgehende Kontaktaufnahme mit einem Arzt vor Ort auf und am Unterricht kann bis auf weiteres nicht weiter teilgenommen werden. Wenn aufgrund der ärztlichen Beratung ein Test angeordnet wird gilt die getestete Person zunächst als Verdachtsperson, die sich unverzüglich nach der Testung in Isolation, z. B. einem Einzelzimmer im Wohnheim, zu begeben hat. Der Arzt, der die Beratung vor der Testung übernimmt, informiert die Person schriftlich oder elektronisch über die Verpflichtung zur Isolation. Diese Information ist an uns weiterzuleiten. Bei Verdachtspersonen endet die Isolation mit dem Vorliegen eines negativen Testergebnisses, spätestens jedoch mit Ablauf des fünften Tages nach dem Tag der Testung.

Verdachtsfall mit Kontakt zu COVID-19-Erkrankten
Treten die oben genannten Symptome in Verbindung mit Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Erkrankten auf, ist neben der o. a. Vorgehensweise von uns zwingend das Gesundheitsamt des Landkreis Freyung-Grafenau zu informieren und in die weitere Vorgehensweise einzubinden. Die Dauer und Umstände der Isolation bestimmt das Gesundheitsamt. In einer Isolation sind unnötige Kontakte zu anderen Auszubildenden oder Dritten zu unterbinden.

Abreise von Verdachtspersonen
Da im Wohnheim keine dauerhafte Isolation möglich ist, bietet sich nur die baldmöglichste Abreise an. Die Abreise kann nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxi oder Fahrgemeinschaften bewerkstelligt werden. Die Verdachtsperson kann alleine im eigenen PKW ohne Besuch von Raststätten im fahrtüchtigen Zustand abreisen. Alternativ ist auch die Abholung durch eine geschützte erziehungsberechtigten Person (FFP2/3, Schutzbrille, größtmöglicher Abstand im PKW) bei regelmäßigem Lüften und Pausen und gleichzeitigem Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung der/des Auszubildenden möglich.

Überbetriebliche Lehrgänge (ÜBL)
Zu Beginn des Schuljahres weisen Sie die Ausbilder in das Hygiene- und Verhaltenskonzept in den Schulungsräumen ein. Diese sind im  Merkblatt Auszubildende zusammengefasst. Die gelten auch für Zwischen- und Abschlussprüfungen.

Verstöße gegen Schutzmaßnahmen
Wir bringen Verstöße gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zur Anzeige und verweisen in diesem Zusammenhang auf den geltenden Bußgeldkatalog.

Wir arbeiten derzeit an unserem Weiterbildungsprogramm und prüfen, in welcher Form und mit welchen Themen wir Veranstaltungen durchführen können. Informationen hierzu folgen noch. Unser jeweils aktuelles Weiterbildungsangebot finden Sie hier: Bildungsangebot

Für Fragen zum Meisterkurs 2021 wenden Sie sich bitte an die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz (HWKNO): Informationen Meisterkurs auf der Homepage der HWKNO